In der von der Hans-Böckler-Stiftung herausgegebenen Zeitschrift Böckler Impuls 20/2009 findet sich ein Artikel, der die Re-Taylorisierung der Arbeitsverhältnisse in den Fabriken beklagt:

„Die Werksleitungen zentralisieren Fachaufgaben und teilen die übrige Arbeit in kleinere Abschnitte auf. Tätigkeiten, die Abwechslung bieten, fallen weg, Beschäftige müssen einzelne Handgriffe ständig wiederholen, Taktzeiten werden kürzer. Es gebe eine Tendenz zur Formalisierung und Standardisierung von Tätigkeiten und Abläufen…  Soziologen sprechen von einer Re-Taylorisierung, einer Rückkehr zur Zerlegung der Arbeitsprozesse in sehr kleine Schritte – das Prinzip Fließband. Solche restriktiveren Formen der Arbeitsorganisation finden sich vor allem in der Fertigung großer Serien, aber auch in vielen Dienstleistungsbereichen…   Dieser Re-Taylorisierung in den Fabrikhallen stehen in anderen Teilen der Arbeitswelt weitere, teils gegenläufige Trends gegenüber….  So kämpfen etwa qualifizierte Angestellte in vielen Branchen mit einem Übermaß an Eigenverantwortung – für Ziele, die der Markt immer höher schraubt.

Die Effizienz in den Fabrikhallen und Callcentern steht der Effektivität bei qualifizierten Angestellten gegenüber. Wenn das Produkt schon x-mal existiert und es nur darum geht, es noch preisgünstiger zu fertigen, müssen sich die Organisationsformen dem Preisdiktat beugen oder aus dem Markt ausscheiden. Solange Effektivität, also das Produkt mit dem optimalen Nutzen zu entwickeln und in Kleinserien zu fertigen, im Vordergrund steht, ist die Arbeit für Menschen interessant und motivierend.

Dass der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB die Arbeitnehmer vor zu viel Effizienz schützen will ist begrüssenswert und wichtig. Dennoch wünsche ich mir von den Gewerkschaften auch mehr Weitblick, was den Wandel in unserer Arbeitswelt anbelangt. Immer weiter zunehmende Arbeitszeitverkürzung führt zwar kurzfristig zu weniger Arbeitslosen, langfristig bewegt sich Deutschland aber zur Selbstversorgergesellschaft. Bei so viel Freizeit und letztendlich doch bescheidenerem Lohn renoviert eben jeder seine Wohnung oder sein Haus selbst. Die Baumarktwüsten vor den Toren unzähliger Städte zeigen, in welche Richtung Deutschland marschiert.

der wissensarbeiter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s