Im KarriereSPIEGEL vom 03.02.2012 findet sich ein Artikel, der zeigt, was passieren kann, wenn Firmen im War for Talent auf sogenannte High-Potentials setzen. Der Fehler, der dabei offensichtlich gerne passiert, ist der Glaube, einen Jungmanager mit Turbo-Studium und ohne Ecken und Kanten kann man dann sorglos auf die schwierigsten Aufgaben loslassen. Die Wissenstreppe von Klaus North zeigt, was hier falsch läuft. Wissen wird mit Kompetenz verwechselt.

Kompetenz benötigt neben Wissen als Grundlage erst einmal Können, das durch Anwendung des Wissens erreicht wird. Mit der Zeit entsteht dann mit dem Willen auch zu handeln Kompetenz, die sich durch richtiges handeln manifestiert.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s