Ken Everett spricht in einem kurzen Vortrag über die militärische Herkunft der Organisationsformen für Unternehmen und wie die Kommunikation innerhalb solcher Organistionen aussieht. Als Kontrast beschreibt er dann wie echte Konversationen im Unternehmen erst Selbstorganisation ermöglichen und damit so wichtige Aspekte wie change, leadership, engagement und talent development- and retention erst mit Leben erfüllt werden.

Auch soziale Netzwerke innerhalb von Unternehmen können diesen Blutkreislauf in Schwung bringen und persönliche Gespräche sehr gut ergänzen- Eine offene Unternehmenskultur, die in so manchem Kulturdokument propagiert wird, benötigt Konversationen. Unternehmen, die dies zulassen, werden auch morgen noch als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s